Neubauten

Bei der Erstellung eines Hauses wird jede Menge Wasser verwendet, gebunden in den einzelnen Baustoffen wie zum Beispiel der Mörtel im Putz. Auch durch Niederschläge oder Überschwemmungen gelangt Wasser in den Neubau. Dieses überschüssige Wasser muss wieder raus, damit Folgegewerke geleistet und das Gebäude nutzbar gemacht werden kann. Früher wurde das Objekt einfach natürlich ausgetrocknet, was allerdings viel Zeit in Anspruch nimmt. In der heutigen Zeit soll ein Gebäude teilweise schon innerhalb weniger Monate einzugsbereit sein – der Schlüssel hierzu heißt Trocknung.

Es kommen dabei zwei verschiedene Arten von Trocknungsgeräten zum Einsatz, der Kondenstrockner und der Adsorptionstrockner. Bei beiden Verfahren wird der Raumluft Feuchtigkeit entzogen, so dass die Baumaterialien mehr Feuchtigkeit abgeben können. Durch diese Methode beschleunigt sich die Trocknung des Baumaterials bis zur optimalen Ausgleichsfeuchte – und verkürzt dadurch erheblich die Bauzeit. Mit dem zusätzlichen Einsatz von Ventilatoren ist es möglich, die Bauzeit nochmals zu verringern, indem eine Luftzirkulation erzeugt wird. Die Verdunstung der entstehenden Feuchtigkeitsschichten auf den Materialien wird dadurch beschleunigt.

Aus wirtschaftlichen Gründen muss heutzutage auch im Winter durchgearbeitet werden. Für diesen Fall bieten wir Ihnen mit einer Bauheizung eine komfortable Lösung. Der Einsatz bei kalter Witterung bietet viele Vorteile:

  • Reduzierung von witterungsbedingten Ausfallzeiten
  •  Verbesserung des Arbeitsklimas und dadurch Steigerung der Effektivität Ihrer Mitarbeiter
  • Materialien können besser verarbeitet werden
  • Verkürzung der Bauzeit
  • Reduzierung von Stillstandzeiten

Die Kombination aus Bautrocknung und Bauheizung führt zu einer erheblichen Reduzierung der Bauzeit und ist im Vergleich zur Bausumme ein kleinerer Posten in der Kalkulation, die aber einen enormen Wert in sich birgt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.