Leckageortung

Die Leckageortung ist eine zerstörungsfreie Methode zum Auffinden von Schadenstellen an Rohrleitungssystemen. Je nach Bedarfsfall gibt es verschiedene Verfahren mit dem Einsatz modernster Messtechnik.

  •      Elektro-Akustische Leckageortung:

Eine Leckagestelle am Rohrleitungssystem verursacht typische Geräusche, die von einem Aquaphon aufgenommen und für das menschliche Ohr verstärkt werden können.

  •      Tracer-Gas-Verfahren:

Rohrleitungen werden entleert und mit einem Messgas gefüllt. Mit einem Gasdetektor ist es dann möglich, die Austrittsstelle zu analysieren und zu lokalisieren.

  •      Thermografie:

Leckagen erzeugen leichte Wärmeunterschiede. Die Infrarot-Thermografie macht die Wärmestrahlung, den Wärmeverlust und den Wärmeverlauf sichtbar und führt zu einer zuverlässigen Ortung.

  •      Endoskopie:

Die Videoendoskopie ermöglicht die optische Untersuchung der Rohrleitungen und eignet sich hervorragend für schwer zugängliche Stellen.

Ein ausführlicher Bericht mit entsprechender Bilddokumentation wird zur jeder Leckagestelle verfasst. Diese Dokumentation dient zur Vorlage bei Versicherungen, Sachverständigen und Schadensregulierern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.